Nützliches für Baikonur-Reisende

Hinweis vorab

Sofern nicht anders angegeben beziehen sich alle Daten auf unsere Reise, die Anfang Juni 2018 stattgefunden hat. Diese Daten sind Erfahrungswerte und werden nicht aktualisiert. Die Richtigkeit wird nicht garantiert.


Ein- und Ausreise

Kasachstan

Für einen Aufenthalt bis 30 Tage Länge ist für EU-Bürger kein Visum notwendig. Benötigt wird allerdings ein Reisepass. Diesen sollte man vor Ort am besten bei sich tragen. Bei der Einreise erhält man eine Migrationskarte (“migration card”), die bei der Ausreise wieder abgegeben werden muss. Dabei handelt es sich um ein einfaches Blatt Papier, das von den Maßen her prima in den Reisepass eingelegt werden kann.

Baikonur

Die Stadt Baikonur steht unter russischer Verwaltung. Auch wenn Baikonur auf kasachischem Gebiet liegt, ist die Stadt nicht frei zugänglich. Bei Ein- und Ausreise kann der Reisepass kontrolliert werden. Vor der Einreise müssen Formalitäten geregelt werden. Für unsere Reise wurde dieser Schritt mit einigen Monaten Vorlauf durch den Reiseveranstalter erledigt. Ein zusätzliches Visum war dabei nicht notwendig. Mit anderen Reiseveranstaltern mag es aber andere Regelungen geben.

Geld

Sowohl in Astana als auch in Baikonur haben wir ein recht gewohntes Preisniveau vorgefunden. Lebensmittel wirkten weder besonders billig noch besonders teuer. In Gastronomiebetrieben haben wir recht gut essen können und dabei etwas weniger bezahlt, als wir das von zu Hause gewohnt waren.

Kasachstan / Astana

In Kasachstan wird überwiegend mit der Währung Tenge bezahlt. Zum Zeitpunkt unserer Reise entsprach ein Euro etwa 380 Tenge. Für die Umrechnung vor Ort haben wir einfach mit dem Faktor 400 gerechnet. In Astana ist die Versorgung mit Geldautomaten sehr gut, in größeren Geschäften ist Kartenzahlung mit Kreditkarte kein Problem. Auch Maestro wird oft akzeptiert. Für kleinere Geschäfte und Fahrten über Land empfiehlt sich ein kleiner bis mittlerer Vorrat an Bargeld.

Baikonur

Innerhalb von Baikonur wird fast ausschließlich mit Rubel bezahlt. Während unserer Reise entsprach ein Euro etwa 73 Rubel. Es gibt einige Geldautomaten, die nach unserer Erfahrung zumindest bei größeren Ereignissen regelmäßig keine Bestände mehr aufweisen. Sie wurden zwar immer wieder aufgefüllt, aber mehrfach kamen wir nicht an Bargeld und haben uns gegenseitig weitergeholfen. Kartenzahlung wird nur selten akzeptiert.

Gepäck

Wir erlebten bei den Inlandsflügen niedrigere Gewichtsgrenzen für das Gepäck als auf den internationalen Flügen. Bei den internationalen Flügen (Lufthansa und Air Astana) waren 23 Kilogramm erlaubt, bei den Inlandsflügen waren es 15 oder 20 Kilogramm (Bek Air bzw. Air Astana).

Bei Bek Air waren die Kosten für übergewichtiges Gepäck nicht hoch. Sie betrugen umgerechnet etwa 1 Euro pro Kilogramm Übergewicht.

Internet

Kasachstan gehört nicht zur EU, deswegen können hier bei Nutzung des eigenen Mobilfunkvertrages aus der EU hohe Roaming-Gebühren anfallen. Prepaid-SIM-Karten können aber in Kasachstan problemlos erworben werden. Zur Aufladung des Guthabens gibt es verbreitet Automaten, die Bargeld akzeptieren. Einige der Automaten-Anbieter erheben eine kleine Provisionsgebühr bei der Nutzung. In dem Fall wird einfach nicht die volle eingezahlte Summe dem Prepaid-Guthaben gutgeschrieben, sondern ein Teil als Provision einbehalten.

Wir haben zwei verschiedene Anbieter genutzt, Tele2 und Beeline. Innerhalb Astana kamen wir mit beiden Anbietern sehr gut klar. Tele2 funktionierte auf dem Weg von Kyzylorda nach Baikonur deutlich besser als Beeline, in der Stadt Baikonur war die Versorgung mit Beeline deutlich besser. Hinweis: Nicht alle Hotels in Baikonur bieten WLAN, dazu gehört auch das Hotel Tsentralnaya.

Das Kosmodrom ist Sperrgebiet, hier sind offenbar kommerzielle Anbieter nicht vertreten. Gebietsweise ist hier aber etwas Internetnutzung mit Beeline möglich.

Für die von uns genutzten Tarife waren die Kosten für Tele2 etwas höher als die von Beeline, aber gemessen an den deutschen Tarifen sind beide sehr preiswert. 15 GB bzw. 24 GB Datenvolumen waren für deutlich unter 10 Euro zu erwerben.

Raketenstart

Auch wenn Du diesen großen Moment sicher per Foto und Film festhalten möchtest: Erlebe ihn nicht nur auf einem Kamerasucher oder -display oder auf einem Telefon, sondern gönne auch Deinen eigenen Augen einen intensiven Blick auf die startende Rakete.

Sanitäres

In den Hotels in Astana und Baikonur fanden wir sanitäre Einrichtungen vor, wie wir sie aus Deutschland kennen.

Bei der Fahrt durch die kasachische Steppe von Kyzylorda nach Baikonur trafen wir auf teilweise sehr einfach konstruierte Hocktoiletten in unterschiedlichen Zuständen (vorsichtig formuliert). Es ist keine schlechte Idee, Toilettenpapier und etwas für die Reinigung der Hände dabei zu haben.

Sprache

In Kasachstan wird Kasachisch und Russisch gesprochen. Englisch wird nur stellenweise verstanden und gesprochen.

In Baikonur wird fast nur Russisch gesprochen. Englische Sprache half uns hier überhaupt nicht.

Es kann helfen, sich mit etwas Russisch vorzubereiten. Wir waren zugegebenermaßen sprachlich schlecht vorbereitet, aber alle Menschen, auf die wir trafen, waren geduldig und hilfsbereit.

Strom

Die deutschen Stromstecker passen problemlos in Steckdosen in Kasachstan und Baikonur. Die Spannung beträgt 220 Volt, die Frequenz 50 Hz. Der Nutzung mitgebrachter Geräte  steht also nichts im Wege.

Eine mitgebrachte Mehrfachsteckdose mit Verlängerungskabel leistete mir in dem einfachen Hotel in Baikonur unschätzbare Dienste.

Währung

siehe Geld

Wetter

Astana

Bei einer Reise im Juni gibt es ziemlich unterschiedliche Temperaturen von kühl bis warm. Mit Regen ist zu rechnen.

Klimadatan für Astana

Baikonur

In Baikonur regnet es es selten und die mittleren Temperaturen liegen deutlich höher als in Astana. Wir erlebten im Juni heißes Wetter mit Temperaturen um 35 Grad Celsius.

Klimadaten für Baikonur

Zeit

Kasachstan nutzt zwei Zeitzonen. Bei unserer Reise (Astana, Kyzylorda, Baikonur) bewegten wir uns ausschließlich in der östlichen Zeitzone. Diese hat eine Differenz von sechs Stunden zur koordinierten Weltzeit UTC. Eine Zeitumstellung zur Sommerzeit findet nicht statt. Der Unterschied zur Mitteleuropäischen Zeit MEZ beträgt deswegen fünf Stunden, zur Mitteleuropäischen Sommerzeit MESZ vier Stunden.

Bewegt man sich in der westlichen Zeitzone, sind die Unterschiede jeweils eine Stunde kleiner.